-gsachsenet--gsachsenet--gsachsenet--gsachsenet-
-gsachsenet--gsachsenet--gsachsenet--gsachsenet-
-gsachsenet--gsachsenet--gsachsenet--gsachsenet-
-gsachsenet--gsachsenet--gsachsenet--gsachsenet-
Rechtliches        Impressum
Was ist Groupware?
Eine Übersicht
Groupware bezeichnet Hard- und Software, die für die Zusammenarbeit und Kommunikation von Gruppen bestimmt ist. Sie soll die Arbeit im Team effizienter und schneller machen. Durch Groupware kann man kommunizieren, kooperieren, koordinieren, konkurrieren und die verschiedensten Probleme lösen.
Während man auch traditionelle Techniken wie das Telefon und Fax als Groupware bezeichnen kann, verwendet man den Terminus heute üblicherweise für Technologien, die auf modernen Computerdiensten wie E-Mail, Newsgroups, Videokonferenzen oder Chat beruhen.

Terminabsprachen und eine sichere E-Mail-Kommunikation bedeuten für Unternehmen oft einen großen Aufwand.
Groupware hilft Ihnen, Termine, Aufgaben, Adressen und E-Mails einfach und schnell zu verwalten. Dabei ist über jeden internetfähigen Computer ein Zugang möglich. Der Service läuft vollkommen unabhängig vom Betriebssystem und Mail-Client. Die Kommunikation mit den Kollegen findet in einem für Ihr Unternehmen geschützten Bereich statt. Somit wird eine gesicherte Übertragung der E-Mails garantiert.


Groupwarefunktionen:

Email:
Der klassische Kern jeder Groupware ist der Email-Dienst. Während der grundsätzlichste Anwendungsbereich der Kommunikation zwischen zwei Gruppenmitgliedern dient, enthalten gängige Email-Systeme viele darüber hinausgehende Features: beispielsweise das Weiterleiten oder Archivieren von Mails, das Erstellen von Verteiler- und Mailing-Listen oder das Versenden von Dateien als Anhang. Auch ist es möglich, Mails automatisch in verschiedene Postfächer je nach Absender oder Inhalt zu sortieren und ihnen unterschiedliche Wichtigkeits- oder Vertraulichkeitsgrade zu vergeben. Natürlich können Emails auch verschlüsselt und digital unterschrieben werden.

Newsgroups und Mailing-Listen:
Im Unterschied zur Email besteht hier keine Eins-zu-Eins-Kommunikation, sondern eine Vielzahl von Gruppenmitgliedern können auf dieselben Informationen zugreifen bzw. sich diese zusenden lassen.

Kalender:
Die zweite tragende Säule von Groupware-Systemen ist neben der Email die Kalenderfunktion. Sie umfasst neben dem privaten Kalenderbereich auch den Arbeitsgruppenkalender zur Terminierung von Besprechungen und Konferenzen. Abwesenheit bei Krankheit, Dienstreise oder Urlaub können den Gruppenmitgliedern mitgeteilt werden; ja sogar Konferenzräume, Projektoren oder externe Dienstleister können reserviert und in die Terminplanung integriert werden.

Aufgaben:
Die Aufgabenverwaltung funktioniert ähnlich wie der Kalender. Aufgaben können mit Start- und Enddatum eingegeben werden. Das System erinnert an die Erfüllung der Aufgaben.

Gemeinschaftliche Autorensysteme:
Dokumente werden von verschiedenen Autoren gemeinsam verfasst. Änderungen und Anmerkungen können hinzugefügt, wichtige Passagen gegen Veränderungen blockiert werden. Diese Systeme können auch in Echtzeit einen zusätzlichen Kommunikationskanal anbieten, beispielsweise über Videokonferenz oder Chat.


Alle bisher genannten Funktionen sind asynchron, das heißt, dass die Kommunikation zeitlich versetzt stattfindet. Synchrone, also zeitgleiche, Kommunkation bieten folgende Groupwarefunktionen:

„Shared Whiteboards”:
Einer schnellen informellen Kommunikation dienen so genannte „Whiteboards”.
Die Gruppenmitglieder können gleichzeitig auf einer gemeinsamen digitalen Oberfläche Anmerkungen, Notizen, Zeichnungen wie auf einer echten Tafel sichtbar machen.

Videokommunikation:
Als Ein- oder Mehrwegsystem erlaubt sie räumlich getrennten Gruppenmitgliedern über visuelle Inhalte zu konferieren.

Chat:
Chat ist eine textbasierte Echtzeitkommunikation. Diskussionen lassen sich in „Chaträumen” abhalten, die für alle Gruppenmitglieder oder auch nur für einen Teil der Gruppe zugänglich sind.

Entscheidungsfindungssysteme:
Sie enthalten Tools für Brainstorming und Kritik, Gewichtung und Bewertung von Ideen und Alternativen sowie Abstimmungssysteme.